Goldener-Hecht-Heidelberg-LogoGoldener-Hecht
Hotel und Restaurant in Heidelberg
Infos zu Heidelberg:
Goldener-Hecht-an-der-Neckarbrücke Das Restaurant und Biergarten “Goldener Hecht” liegt direkt an der historischen alten Neckarbrücke

Neckarbrücke-und-Schloss-Heidelberg Blick von der Neckarbrücke auf das Heidelberger Schloss.

Neckarbrücke-bei-Nacht Die Neckarbrücke und das Hotel Goldener Hecht bei Nacht.

Speisen & Getränke
Speisekarte
Aktuelles
Das Restaurant
Das Hotel
Die Geschichte
Veranstaltungen
Team
Gallery
Informationen
Anfahrt
Newsletter
Presse
Partnerlinks
Öffnungszeiten
Startseite >

Die Geschichte

Das bis dahin beschauliche Städtchen geriet nun rasch in einen „überaus elenten und höchst betrübten Zustand", denn alle Zufahrten waren gesperrt und die Ernte vor der Stadt von den Feinden eingetan worden. Tilly ließ auf den unbewachten Höhen rings um Heidelberg schweres Geschütz auffahren und bombadierte die ihm zu Füßen liegende Stadt mehrfach. Am 19. September 1622 setzten die Truppen Tillys zum Sturm auf Heidelberg an. Sie kamen hauptsächlich den Gaisberg herab und überrannten die Verteidiger. Gleichzeitig durchquerten die Kroaten mit ihren Pferden den Neckar von Neuenheim her und drangen aus dem Fluß heraus in die westliche Stadt ein. Um Heidelberg war es geschehen.
Was folgte, waren die im 30-jährigen Krieg leider üblichen Schrecknisses Plünderung, Brandtschatzung, Vergewaltigung, Folterung, Erpressung etc.

Das rechte Bild stellt eine entschieden freundlichere Angelegenheit dar. Jean Paul, 1763 1825, eigentl. Johann Paul Friedrich Richter, wurde von seinen Zeitgenossen, direkt neben, wenn nicht gar über Goethe gestellt. Erst die spätere Zeit trug zur heute alles überragende Goethe - Präsenz bei. Auf der Freundschaft zum Homer - und Shakespeare - Übersetzer Heinrich Voß beruhte die Begegnung von Jean Paul mit Heidelberg in den fahren 1817 und 1818. Sieben Wochen blieb der Dichter beim ersten Male, hochgeehrt von der Universität und den Studenten. Er wurde Heidelberger Ehrendoktor. Den Vorschlag soll, nach Voß, während eines Bowlenabends der schon leicht angeheiterte Hegel gemacht haben. Zum akademischen Schmaus im „Goldenen Hecht" fanden sich über 60 Personen ein. Die Studenten ehrten den Dichter mit einem Fackelzug und mit einem ihm gewidmeten Lied:"Heil, großer Mann, Dir, Heil!"

Ist der Vorderraum von vielen verschiedenen Persönlichkeiten geprägt, so zeigt die Wandbemalung im Goethe - Zimmer die Handschrift der Künstlervereinigung „Form und Farbe" und in den Texten herrscht einer vor, der bei Nicht -Pfälzern gänzlich unbekannt sein dürfte: Karl Gottfried Nadler. Heute steht seine Büste auf dem Krahnenplatz. Die Heidelberger halten die Erinnerung an ihn hoch in Ehren. Seine Gedichtesammlung „Fröhliche Pfalz, Gott erhalts!" ist zun einer Art Hausbuch geworden. Doch auch politisch mischte Nadier sich ein, so etwa in seinem Hecker -Gedicht, über den badischen Aufruhr 1849:

Seht, da steht der große Hecker,
eine Feder auf der Hut,
seht, da steht der Volkserwecker,
lechzend nach Tyrannenblut;

4/5
Disclaimer Impressum